Sozialanthropologie

BA/MA Sachbereichs-/Regionalübung: Mit Toten leben: Gesellschaftliche Beziehungen und Bedeutungen rund um den Tod

Mittwoch, 05.12.2018

Die soziale Bedeutung von Tod beschäftigt Anthropologinnen und Anthropologen seit den Anfängen der Disziplin. Ihre Ethnographien behandeln den Tod als soziales Ereignis und als Anfangspunkt einer Serie von Ritualen und Praktiken, welche die Beziehung zwischen Lebenden und Verstorbenen verändern. Diese Praktiken trennen Tote von Lebenden und verabschieden sie, drücken aber gleichzeitig oft auch eine fortwährende Verbundenheit aus. Dabei richten sie sich nicht nur an die Toten, sondern immer auch an die Lebenden. Sie bekräftigen Zugehörigkeiten und Grenzen, definieren wirtschaftliche Beziehungen neu und reproduzieren kosmologische Kräfte. Im ersten Teil dieser Übung betrachten wir, wie sich diese Prozesse in unterschiedlichen ethnographischen Kontexten manifestieren und welche kulturelle Logiken, gesellschaftliche Strukturen, und politische Entwicklungen dabei zum Ausdruck kommen. Im zweiten Teil richten wir unseren Fokus auf Bestattungspraktiken in der Schweiz und in Nachbarsländern. Wir fragen, wie wir das Verfassen von Todesurkunden, sich verändernde Friedhöfe, die Arbeit von Bestattungsinstituten, und Begräbnispraktiken im Kontext von Migration und Flucht aus anthropologischer Perspektive verstehen können.

Veranstaltungsart:Vorlesung/Seminar
Dozierende(r): Dr. Sibylle Lustenberger
05.12.2018:10:15 - 12:00
Ort: Uni Mittelstrasse
Mittelstrasse 43
3012 Bern
EG, 016, Seminarraum

Sie können diese Veranstaltung in ihrer persönlichen Agenda speichern. In Ihrer persönlichen Veranstaltungsübersicht finden Sie alle relevanten Detailinformationen zu Ihren gespeicherten Veranstaltungen zum Ausdrucken.